image1

VW-Bus Bulli T1 - Beschreibung Kapitel 1 Restauration Frontbereich

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Beschreibung - Restauration VW-Bus Bulli T1 - Frontbereich

Werbung - hier schalten!

In Kapitel 1 widmen wir uns einschlägig dem Frontbereich des Busses. Die eigentliche Problemstelle wird hier noch von der Stoßstange verdeckt. Somit kann man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht erahnen was einen gleich erwartet.

VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 1
VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 1

 

Also entfernen wir erst einmal die Stoßstange um uns einen Überblick zu verschaffen. Befestigt ist Sie übrigen gut sichtbar mit jeweils 2 M8 Schrauben an den Längsträgern unter dem Auto. Bei neuen Autos braucht man mittlerweile Fachwissen oder eine ausgiebige Internetrecherche um Befestigungen zu finden. Wer gerne schraubt wird mit alten Fahrzeugen sicher mehr Spaß haben. Die Stoßstange ist nun mittlerweile abgeschraubt und man kann sehr gut erkennen, dass hier noch viel Arbeit auf uns wartet.

VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 2
VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 2
VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 3
VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 3

 

 

In dieser frühen Phase ist es schon sinnvoll die noch bestehenden Blechteile auszumessen bzw. mit Fotos zu dokumentieren da wir die verrosteten Teile ja weitestgehen Originalgetreu nachbauen wollen da wir möglichst viele Teile aus eher Finanziellen Gründen nachfertigen wollen. Wer natürlich finanziell kein Limit hat kann durchaus Reparaturbleche verwenden. Wenn man zuerst alles rausschneidet was verrostet ist lässt sich die Originalstruktur nur sehr schwer maßhaltig nachfertigen. Also nachdem wir alles schön ausgemessen, notiert und mit Fotos dokumentiert schneiden wir Schritt für Schritt alles was verrostet ist raus bis nur noch Blech mit guter Substanz übrig bleibt an der man neues Blech ansetzen kann. 

VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 4
VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 4

 

VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 5
VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 5
VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 6
VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 6

 

 

  Der erste Einblick unters Blechkleid mag durchaus zuerst einen Schockzustand auslösen. Lasst euch davon nicht einschüchtern. Auch in dieser Phase Maße notieren und Fotos machen um Blechteile nachfertigen zu können. Und weiter geht’s mit der Altblechentsorgung.

VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 7
VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 7
VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 8
VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 8
VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 9
VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 9

 

Die Reste der Originalstruktur sind hier noch nachzuvollziehen. Spätestens bei diesem Bild wird schnell klar, dass Hobbyschrauber ohne Blechbearbeitungserfahrung hier wohl schnell an Ihre Grenzen kommen. Wir lassen uns natürlich davon nicht beeindrucken und schneiden weiter fleißig Altmetall aus dem Bulli bis wir nur noch Metall übrig haben an dem wir ansetzen können um die Karosserie zu Rekonstruieren. In unserem Falle ist davon aber nicht sehr viel übrig geblieben.

VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 10
VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 10

Da wir uns ja im Laufe der Zerlegung die ursprüngliche Struktur ja dokumentiert und ausgemessen haben können wir nun mit der Rekonstruktion beginnen. 

VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 11
VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 11

 

Schritt für Schritt bauen wir im ersten Schritt die Grundstruktur wieder nach. In dieser Phase solltet Ihr schon die Blechteile mit Rostschutzfarbe behandeln da Ihr so einfach wie jetzt nie wieder an die innere Struktur zur Rostvorsorge kommt. Im zweiten Schritt bilden wir die Zwischenschicht nach. Diese war beim herausschneiden nur schwer zu erkennen. 

VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 12
VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 12

Die Einteilung in mehrere Teilsegmente erleichtert die Arbeit sehr da wir beim heraustrennen der rostigen Bleche nur sehr unregelmäßig gerade geschnitten haben. Beim Nachbau eines großen Bleches wären wir sicherlich der Verzweiflung nahe gekommen. Ihr braucht Euch nicht zu quälen da man diese Stellen später nicht sehen wird. Wichtiger ist allemal eine gründliche Rostvorsorge.

VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 13
VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 13
VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 14
VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 14

 

 

Nachdem die Schweißnähte verschliffen sind und das Blech mit reichlich Rostschutzfarbe behandelt wurde können wir die unteren selbstgefertigten Blechabdeckungen einschweißen. Diese wurden einfach abgekantet, mittels Schweiftechnik der Fahrzeugrundung angepasst, gelocht und durch die Löcher mit der Fahrzeugkarosserie verschweißt.

 

VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 15
VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 15

 

VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 16
VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 16

 

Auf dieselbe Fertigungsweise wurden die oberen Blechteile angefertigt und mit der Karosserie verschweißt. Die Abkantung der oberen Bleche wurde etwas größer gemacht als die der unteren. Auf diese Art kann das überstehende Blech der oberen Bleche um die Abkantung der unteren Bleche umgeschlagen werden. Dieses Verfahren nennt man Bördeln. Dabei entsteht einen saubere, stabile und nicht scharfkantige Kante.

VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 17
VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 17

 

Nachdem die restlichen Löcher der Karosserie verschweißt, alle Schweißnähte geglättet und mit Ristschutzfarbe versiegelt wurden sieht unsere Fahrzeugfront schon viel freundlicher aus. 

VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 18
VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 18

 

Nur noch die Blinker und Scheinwerfer ausbauen und schon kann gespachtelt und geschliffen werden. Wie im Vorfeld schon beschrieben solltet Ihr hier auf Qualitativ hochwertige Materialien achten. Wer hier spart tut sich keinen Gefallen. Spachtel kann mit 80er Körnung geschliffen werden. Der nachschliff sollte mit 240er bis 320er Körnung erfolgen damit die Kratzer die durch das 80er Papier entstanden sind nicht mehr zu sehen sind. Die Kratzer die durch das 240er bzw. 320er Schleifpapier entstanden sind werden durch Grundierungen im Regelfalle nicht mehr zu sehen sein. Bei Schleifpapier solltet ihr von billigen Materialien Abstand nehmen. Die tatsächliche Kennzeichnung der Körnung weicht erfahrungsgemäß gern mal ab. Im Klartext heißt das, wenn Ihr billiges 80er Schleifpapier kauft entspricht das nicht selten etwa der Körnung von hochwertigem 60er Schleifpapier. Die Kratzer die dabei entstehen bekommt Ihr so leicht mit 240er nicht weg. Somit müsst Ihr vermutlich die später aufgebrachte Grundierung erneut mit 240er schleifen und nochmals Grundieren um alle Kratzer zu entfernen. Also spart hier bitte nicht am falschen Ende.

VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 19
VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 19

 

Nicht vergessen die nicht gespachtelten Stellen des Grundlackes auch mit 240er Schleifpapier anzuschleifen um eine gut haftende Grundlage für den weiteren Lackaufbau zu schaffen. Die Karosserie die momentan nicht Bearbeitet wird sorgfältig abkleben und schon kann es mit der Grundierung der Fahrzeugfront losgehen. Nachdem der Lack getrocknet ist, lässt sich der traurige Ursprungszustand nicht mehr erahnen.

VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 20
VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 20

 

VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 21
VW-Bus Bulli T1 Restauration Frontbereich Bild 21

 

Damit wären wir schon am Ende des ersten Kapitels angelangt. Wir freuen uns schon darauf Euch demnächst zum nächsten Kapitel hier auf www.motorenfans.de begrüßen zu dürfen. 

 

zurück zu: Restauration VW-Bulli T1 Start

 

©Marco Hänel - Die Bilder und der Text sind urherberrechtlich geschützt und dürfen nicht kopiert oder andersweitig verwendet werden.

Urheberrecht-Copyright, by Marco Hänel:

Sämtliche Inhalte, Fotos, Texte und Graphiken sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden. © Marco Hänel

Urheberrecht ‐ Copyright: All contents, photos, texts and graphic arts are protected by copyright. They may be changed not without previous written approval neither completely nor in extracts copied, be multiplicated or be published. © Marco Hänel

 

2018  Motorenfans   globbers joomla templates